Im Netz gibt es eine Menge zum Thema Schreiben. Es gibt jede Menge Kurse wie man schreibt und Geschichten entwickelt. Um dieses Angebot haben sich ganze Geschäftszweige entwickelt, so zum Beispiel die Plattform Masterclass.com. Ich habe meinen ersten Masterclass Kurs vor 4 Jahren belegt. Damals gab es überhaupt nur knapp 5 Kurse im Angebot, der von James Patterson war einer davon.

Gänzlich überzeugt hat mich das Format nicht. Nina und Benjamin haben dazu eine Autorenschnack-Folge gemacht. Immerhin kosten die Kurse knapp 99$ im Einmalabruf oder 200$ im Jahresabo – eine ordentliche Stange Geld.

Aber das ist nicht alles, an nahezu jeder Ecke kann man Schreibkurse buchen und besuchen. Über den Nutzen oder Nichtnutzen solcher Kurse werde ich mich in einem anderen Beitrag auslassen, ich selbst habe einige besucht. Mein erster Schreibkurs war der von Rainer Wekwerth, über den der ein oder andere vielleicht schon gestolpert ist.

Ein teurer Spaß

Durch eine kurze Internetsuche kommt man in kürzester Zeit auf zig Kurse, die alle vor allem eines gemein haben: Sie kosten ein Schweinegeld. Nicht selten werden da Summen von 100€ bis 300€ pro Monat ausgerufen. Der Nutzen ist im Vorfeld schwer zu beziffern. Aber wir alle wollen besser werden und was liegt da näher, als einen Trainer zu holen? Das macht man in anderen Lebensbereichen ja auch.

Ihr bekommt von mir heute auch einen Trainer, und zwar einen, der nachweislich Ahnung davon hat, was er tut. Hast Du schon einmal Wall-e gesehen? Findet Nemo? Toy Story? Vermutlich ist dir aufgefallen, dass das alles ziemlich gut erzählte Geschichten sind. Animationsfilme sind deshalb interessant, weil sie das pure Storytelling bieten. Dort gibt es keine versoffenen Schauspieler, die Texte vergessen und auch keine Stürme, die die Sets demolieren. Es wird das umgesetzt, was geschrieben steht.

Hinter den oben genannten Filmen steht Pixar. Pixar gehört zu Disney und irgendwie sind wir da wohl alle mit aufgewachsen. Es wäre doch toll, einmal Pixar über die Schulter zu gucken.

Lernen von echten Profis

Da habe ich gute Neuigkeiten, denn genau das geht. Und zwar völlig kostenlos. Ich habe ein kleines Netzfundstück, dass sich unter dem Bereich „Computing“ der Khan Academy versteckt, nämlich einen Kurs namens „The art of Storytelling“.

Doch genug der Rede. Der Kurs hat 6 Lektionen mit jeweils Videos und Aufgaben. Der einzige Haken: Du musst Englisch sprechen, denn auf Deutsch gibt es das Angebot nicht. Zum Aufwärmen habe ich das Startvideo auf meiner Seite eingebunden. Dann kannst Du schon einmal herausfinden, ob Du bei dem Sprachniveau mitkommst. Kleiner Tipp: Youtube bietet automatische Untertitel an. Die sind nicht immer ganz korrekt, aber helfen schon, einiges zu verstehen.

Der Kurs baut sich wie folgt auf:

  1. We are all Storytellers
  2. Character
  3. Story Structure
  4. Visual Language
  5. Film Grammar
  6. Pitching and Feedback

Ich freue mich, wenn Du dieses Fundstück auch mit anderen teilst. Geld liegt bei uns allen nicht in der Ecke. Bildung und Kunst sind Dinge, die grundsätzlich jedem zugänglich sein sollten.

Wenn Du über weitere Beiträge von mir informiert werden möchtest, dann abonniere meinen Newsletter.

Ich freue mich auch über Kommentare: Wie hat Dir der Kurs gefallen? Hat er Dir neue Erkenntnisse gebracht? Was fandest Du besonders gut?

Viel Spaß.

Foto von Michael Marais on Unsplash

Wie hat Dir der Text gefallen?
[Total: 2 Im Schnitt: 5]
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.