Augenschelm fragt: Mareike Albracht

Posted by on Dez 23, 2016 in Blog, Interviews | 3 Comments
Augenschelm fragt: Mareike Albracht

Hallo liebe Leser,

das Beste vor dem Feste. So sagt man. Ich hatte 2016 eine Reihe toller Autoreninterviews und möchte niemanden besonders hervorheben, da alle mit denen ich gesprochen habe tolle Künstler (kann man das sagen?) und tolle Menschen sind.

Das letzte Interview 2016 gehört einer jungen Autorin aus dem Sauerland, die bereit zwei Krimis bei MIDNIGHT untergebracht hat.

Mareike Albracht wurde 1982 im Sauerland geboren. Sie ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Ihren aktuellen Krimi DORNENTOD findest Du auf allen gängigen Plattformen als e-Book. Er spielt im Umfeld der forensischen Psychiatrie.

Ihr könnt Mareike auf Twitter, Facebook und Google+ folgen. Ihre Amazonseite findet ihr hier.

Von Mareike sind bisher erschienen:

Katz und Mord – ein Sauerlandkrimi. Viereinhalb Sterne (!!) bei Amazon bei 51(!) Rezensionen.

Dornentod – der zweite Fall für Anne Kirsch: Viereinhalb Sterne (!!) bei Amazon bei 24 Rezensionen.

Viel Spaß beim lesen.

Autoreninterview

Erster Teil – Über Dich

1. Zu Deiner Person: Kannst du vom Schreiben leben? Falls nicht, was
machst Du, außer zu schreiben?

Nein. Zum Glück habe ich meinen Mann, der für die Familie im Moment das Geld verdient. Ich selbst bin noch in Elternzeit.

2. Wie bist Du dazu gekommen zu schreiben und seit wann schreibst du?

Ich hatte als Kind Angst, dass mir irgendwann die guten Bücher ausgehen. Diese einfach selbst zu schreiben, war der nächste logische Schritt.

3. Seit wann schreibst du mit dem festen Vorsatz, zu veröffentlichten?

Mit 15 habe ich einem Fantasyroman angefangen, den ich mit 25 beendete. Er enthielt alles, was sich in 10 Jahren bei mir angesammelt hatte und war deshalb auch nicht gut. Ich habe ihn nicht veröffentlicht, aber er liegt bei mir in der Schublade und vielleicht werde ich die Geschichte eines Tages noch retten können.

4. Wie hat Dein Umfeld darauf reagiert?

Als mein erster Krimi veröffentlicht wurde, hat es viele gewundert, aber mittlerweile haben sie sich daran gewöhnt.

5. In welchem Genre schreibst Du?

Kriminalromane mit Bezug zum Sauerland

Zweiter Teil: Publikation und Marketing

6. Ist Verlagspublikation oder Self-Publishing dein Weg?

Meine beiden Krimis sind im Verlag Midnight by Ullstein erschienen.

7. Wieso hast du dich für diesen Weg entschieden?

Ich brauche einfach die Profis, die hinter mir stehen und die Gewissheit, dass sie mich nicht genommen hätten, wenn meine Geschichten nicht gut wären. Ich ziehe den Hut vor jedem, der sich traut, ganz allein zu veröffentlichen. Dieses Selbstbewusstsein hätte ich nicht gehabt.

8. Wie lange musstest Du warten, bis ein Verlag ein Manuskript von Dir genommen hat?

Drei Monate.

9. Was sind Deine besten Tipps, um auf einen Roman aufmerksam zu machen?

Mach dich als Person interessant, und sei freundlich zu anderen. Ich lese auch selbst gerne Bücher von Menschen, die ich mag.

10. Wie findest Du Deine Zielgruppe?

Über die lokalen Zeitungen und im Netz

Teil 3: Gewohnheiten

11. Wie sieht sein gewöhnlicher Schreibtag von morgens bis abends aus? 

Ich schreibe morgens, wenn die Kinder im Kindergarten bzw. in der Schule sind. Wenn ich genug Energie habe, auch abends, was meist aber nicht der Fall ist.

12. Auf welche Art entwickelst Du eine Idee zu einer Geschichte?

Ich brauche zuerst ein Thema, das mich fasziniert. Oder einen Charakter. Darum herum baue ich die Geschichte auf. Leider schaffe ich es nicht, exakt zu plotten. Oft kommen mir die Ideen erst, wenn ich mitten drin stecke und dann muss ich vieles wieder ändern.

13. 3-Akte, 5-Akte, 8 Sequenzen. Wie strukturierst Du Deine Geschichte?

5-Akt Struktur.

14. Wie viele Stunden arbeitest Du pro Woche an Deinem Buch?

10-12 Stunden die Woche schätze ich.

15. Wie oft überarbeitest Du im Schnitt?

Mindestens 2 mal während des Schreibens. 1 mal vorm Testlesen, 1 mal nach dem Testlesen, 1 mal im inhaltlichen Lektorat und dann noch 1 mal beim stilistischen Lektorat und Korrektorat.

16. Wie motivierst Du Dich zum Schreiben?

Ich liebe es einfach!

17. An wie vielen Projekten arbeitest du gleichzeitig?

Eins nach dem anderen, weil ich da kopfmäßig immer total drin stecke.

18. Was sind, aus Deiner Sicht, Deine 3 wertvollsten Gewohnheiten im Bezug auf das Schreiben?

Man muss regelmäßig schreiben. Man sollte nicht dauernd dabei essen und auch nicht zu viel Kaffee trinken, sonst rennt man ständig aufs Klo

19. Wie viel der Zeit die Du schreibst macht dir Spaß und wie viel ist eher harte Arbeit?

Es gibt auch Szenen, die mir schwerer fallen, aber das ist zum Glück eher die Ausnahme.

Teil 4: Inspirationen

20. Welches Buch über das Schreiben kannst du unbedingt weiterempfehlen?

„Spannung“ von Hans-Peter Roentgen

21. Was war der beste Ratschlag, den du im Bezug auf das Schreiben erhalten hast?

Mit hat die Vorstellung, szenisch zu schreiben, ungemein geholfen. Also wirklich nur kurze Szenen, in den etwas passiert und alles Unwichtige weglassen.

22. Welche drei Romane haben dich am meisten inspiriert und warum?

Bücher kann ich jetzt gar nicht konkret nennen, dafür lese ich einfach zu viele. Aber bei Elisabeth George habe ich mir gedacht: Diese abgründigen Verwicklungen der Charaktere, das will ich auch können!

23. Mit welchem Romanhelden möchtest Du gerne einen Tag verbringen?

Ich würde mich wirklich gerne mit Anne Kirsch treffen. Sie fasziniert mich und ich habe das Gefühl es gibt Seiten an ihr, die ich noch nicht kenne.

Fünfter Teil: Organisation und Persönlichkeit

24. Welche fünf Eigenschaften sollte ein Autor unbedingt besitzen?

Er muss Geduld haben. Geduld, Geduld, Geduld und Geduld.

25. Welchen Ratschlag möchtest du jemandem mitgeben, der gerade erst mit dem Schreiben begonnen hat?

Wenn er es wirklich will, soll er immer bereit sein, dazuzulernen und einfach niemals aufgeben.

26. Familie, Arbeit, Studium, Schreiben, Vertrieb der Bücher, Social Media. Der Kalender ist voll, was tust du, um nicht auszubrennen dabei?

Man muss auf sich selbst hören und das seinlassen, was einem nicht gut tut.

Teil 6: Ausblicke und Einblicke

27. Glückwünsch! Du hast eine Fee gefunden und sie erfüllt Dir einen Wunsch. Einzige Einschränkung, es muss etwas mit Büchern zu tun haben. Was wünschst du dir?

Ich wünsche mir, ein Buch zu schreiben, das den Leser nicht mehr loslässt. Über das er nachgrübelt und von dem er träumt.

28. Wenn Du eine Sache am Buchmarkt ändern könntest, was wäre das?

Beim eBookmarkt sind die Piratenseiten ärgerlich. Auch wenn das eBook nur eine Datei ist, steckt da sehr viel Zeit und Arbeit drin. Das sollte dem Leser auch das kleine Geld dafür wert sein.

29. Zum Schluss was Handfestes: Welche Workshops, Lehrgänge, Coverdesigner, Lektoren und Korrektoren kannst du aus deiner bisherigen Arbeit empfehlen?

Ich bin sehr zufrieden mit den Designern, Lektoren und Korrektoren von Midnight. Mit Selbstständigen hab ich noch keine Erfahrungen gemacht.

 

Liebe Mareike, vielen Dank, dass Du Dir so viel Zeit genommen hast. Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Dir.

Alle bisherigen Interviews von Augenschelm fragt findest Du hier.

Du solltest im Übrigen AUF KEINEN FALL auf den Umschlag hier unten klicken, da sonst fürchterliche Dinge passieren könnten!


mail-793081_1280Newsletter

Beliebte Beiträge

3 Comments

  1. Isana Nadeya
    Januar 4, 2017

    Hallihallo!

    Ich würde sagen, dass man Autoren auch ruhig als Künstler bezeichnen kann. Das mache ich ständig und sehe mich selbst schon als Künstler ^^ , auch ohne Veröffentlichung, weil ich ja wie Musiker und Zeichner/Maler auch etwas erschaffe und manche Bücher sind inhaltlich ebenfalls wahre Kunstwerke! Warum also nicht? Autoren der Unterhaltungsliteratur sind auch kreativ, haben viel Fantasie und ein gutes Vorstellungsvermögen! 🙂

    Tolles Interview, aber das weißt du ja. 😀

    LG
    Hanna

    Reply
  2. Augenschelms Netztipps 3 - Augenschelm.de
    März 22, 2017

    […] Interview mit Mareike Albracht […]

    Reply
  3. Augenschelm fragt: Sebastian Fitzek - Augenschelm.de
    Mai 31, 2017

    […] Johanus, Nike Leonhardt, Markus Heitz, Michaela Stadelmann, Axel Hollmann, Tanja Hanika, Zoë Beck, Mareike Albracht, Sonea von Delvon, Alessandra Reß, Nina C. Hasse, Benjamin Spang, Anja Kiel und Sebastian […]

    Reply

Leave a Reply